Beschäftigung & Betreuung behinderter, alter und hilfsbedürftiger Menschen

Kirschkernkissen

Kirschkern Kissen sind bewährte Wärme- und Kälteauflagen und ideale Massage- und Gymnastikmittel. Im Gegensatz zu den mit Wasser gefüllten Wärmeflaschen kühlen Kirschkernkissen nicht stark aus, denn sie speichern die körpereigene Wärme, geben diese gezielt an die betroffene Körperstelle ab und vermitteln ein angenehmes Gefühl. 20x27cm

 

Anwendung: lockert verkrampfte Muskulatur, fördert „aktive“ Bewegung, Bauchauflage bei Unwohlsein und Menstruationsschmerzen, Massage- und Gymnastikmittel, wohlfühlen, entspannen   

 

beide Kissen können mit der Maschine gewaschen werden!    Kirschsteinsack inkl. einem Bezug

18,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

 

WISSENSWERTES über KIRSCHKERNE

Kirschkerne in der Ergotherapie -  für die Behandlung Erwachsener als auch für die Behandlung wahrnehmungsbeeinträchtigter Kinder (Pädiatrie)

         

 In der Pädiatrie:

 Die Körperwahrnehmung besteht aus drei großen Teilbereichen. Einer davon ist die taktile Wahrnehmung. In der Haut befinden sich zahlreiche Sinnesorgane, um Druck, Berührung, Kälte oder Hitze und Schmerzen wahrzunehmen. Das ausgedehnteste Sinnessystem unseres Körpers ist der Tastsinn, welches sich als das erste sensorische System im Mutterleib entwickelt (ab dem 2./3. Monat) und dort bereits funktioniert. Für das Wohlbefinden und die Entwicklung des Menschen sind Berührungsreize von großer Bedeutung. Eine der häufigsten Störungen des Tastsinnes besteht darin, dass das Kind Berührungen nicht genau unterscheiden, lokalisieren und identifizieren kann. Wir können in der Ergotherapie diese Störung minimieren, indem wir dem Kind gezielt taktile Reize anbieten, wobei Kirschkerne ideale Mittel sind. Durch diese Stimulation wird die taktile Wahrnehmung gefördert und somit lernt das Kind sich und seine Umwelt, seine Berührungen und Empfindungen genauer zu spüren und zu unterscheiden.

 

Im motorisch-funktionellen/neurologischen Bereich:

Häufig leiden Patienten nach zB. Handverletzungen oder Schlaganfällen an Sensibilitätsstörungen. Diese äußern sich zB.  in betroffenen Gebieten durch Kribbeln oder Taubheitsgefühle. Um die Oberflächen- und auch Tiefensensibilität (Tastsinn) zu fördern, wird in der Ergotherapie gern mit Kirschkernen gearbeitet. Hierbei sollen die Patienten das Gefühl an der Hautoberfläche, die Konsistenz der Kerne sowie den von den Kernen ausgehenden Druck von außen auf zB. die Hand erfahren. Zusätzlich beruhigt Kälte Entzündungen, Wärme hingegen lockert die verkrampfte Muskulatur und fördert aktive Bewegungen der betroffenen Extremität.    Autorin: Frauke Kurth, Praxis für Ergotherapie, 63263 Neu-Isenburg